Waschtischunterschrank für Aufsatzwaschbecken

Unterschrank für Aufsatzwaschtisch

Handwaschbecken mit Aufsatzwaschbecken, GODMORGON, hellgrau - Neuer Preisvorteil. "Sie sollten bei Ihrer Wahl darauf achten." Oft wird nicht genug darauf geachtet und doch sind es dekorative Möbel, die unansehnliche Verbindungen unter dem Waschbecken verschwimmen lassen und gleichzeitig als kleiner Stauschrank im Bad dienen. Die Waschtischanlage ist ein unterschätzter und doch zentraler Bestandteil Ihres Bades. Eine Waschtischplatte kombiniert die Anforderung, im Bad Stauräume zu gestalten, mit der Gestaltungsidee, dem Waschbecken Badezimmermöbel mit gleichbleibender Funktionalität hinzuzufügen.

Trendgestalter für ein modernes Wohlfühlbad nehmen derzeit wieder ganz altertümliche Vorstellungen von einem Waschplatz auf. Sogar die Waschbeckenform geht bei einigen Innenausstattungen in das obere Waschtischbecken über dem Unterbau zurück. Am schönsten ist die Optik der Waschtischunterschränke. Der Wasseranschluss verschwindet unbemerkt unter dem Waschtisch, wodurch das Bad ein homogeneres, schöneres und geräumigeres Aussehen erhält.

Darunter ein Waschbecken mit Waschbecken, eine Badewanne und Ablageflächen oder Badetuchschränke. Kleinere Gerätschaften wurden in Regalen gelagert, später im Spiegelkabinett über dem Waschtisch. Im Altbau, wo bereits ein Waschbecken existiert, sorgt ein individuell aufgebauter Unterbauschrank für zusätzliche Stauräume. Der Vorteil der Einzelmontage liegt darin, dass der Schaltschrank bei widrigen Raumverhältnissen nicht auf den Millimeter genau unter dem Waschbecken aufgestellt werden muss.

Zusätzlich zur praktikablen Einsatzmöglichkeit von abgewinkelten Zimmerecken stehen bei dieser Variante optische Aspekte im Vordergrund. In einem klassizistisch ausgestatteten Bad kann es recht gemütlich aussehen, wenn der Waschtisch und der Basisunterschrank nicht angeschlossen sind. Viele Anwender schätzen auch die Möglichkeiten der visuellen Veränderung des Wäscheplatzes durch den Wechsel des Unterschrankes, die sich für die lockere Konfiguration des Wäscheplatzes aussprechen.

Eine weitere Ausführungsvariante hat im Zuge der Design-Entwicklung die Präferenzen der Badbenutzer erobert: der Waschtisch mit angeschlossenem Waschbecken und Vitrine. Das Waschbecken und der Unterschrank sind eine optisch und technisch sinnvolle Ergänzung. Zwischen den beiden Möbelteilen ist der Wasserzulauf und -ablauf fixiert. In den meisten Anwendungsfällen ist diese Möglichkeit sinnvoll, insbesondere in Badewannen, in denen beide Komponenten sowieso zum ersten Mal erforderlich oder erwünscht sind.

Für den Waschtischunterschrank gibt es zwei Gestaltungsvarianten als Komplettlösung. Egal ob Aufputz- oder Unterputzwaschtisch - diese Wahl ist in erster Linie Geschmackssache. Ein Top-Waschtisch ähnelt diesem historischen Modell. Der Waschtisch hat die Gestalt einer runden oder quadratischen Schale und ist in der Regel mit einem Wasserhahn verziert, der auch in nostalgischer Optik wirkt. Ein solches Waschbecken ist nun aber mit dem Unterschrank festverbunden.

Er verbindet alle Vorteile von Waschtischunterschränken (Soft Close-Technik, Inneneinteilung, Schubkästen mit Organisationsschienen) mit denen eines einheitlichen Waschtisches. Der Waschtisch ist etwas tiefer, so dass Sie den oberen Waschtisch komfortabel benutzen können. Stellen Sie bei der Projektierung einer solchen Installation die Lage des dazugehörigen Spiegel oder Spiegelschrankes auf die gesamte Bauhöhe von Unterbau und Oberbecken ein.

Der Waschtisch ist in den Waschtisch eingelassen. Auch die Lagerflächen, eine ausreichend große Oberfläche zur Aufnahme von Wasser sowie die Verbindungen für Zu- und Ableitung und Verschraubung sind lückenlos integrierbar. Die Unterbauschränke bestehen aus ebenen und hochgezogenen Schubkästen oder Regalen hinter den Vitrinen. Besonders übersichtlich gestaltet bietet diese Ausführung Platz für große und kleine Gegenstände im täglichen Badebetrieb.

Wenn Sie einen individuell installierten Waschtischunterschrank planen, können Sie den bereits abgehängten Waschtisch mitberücksichtigen. Einzelbecken mit Einzelschränken sind auch für den Einbau in Gäste- oder Minibäder geeignet. Gegebenenfalls muss der Platz zum Waschen durch Austausch der Badezimmermöbel gewechselt werden. Ein weiterer Vorteil dieser Einzelversion ist, dass auch ältere Waschtische in engen Dimensionen problemlos mit einem solchen Waschtisch ausgestattet werden können.

Sie sind die ideale Ergänzung zu zwei bestehenden Waschtischen. Werden Waschtisch und Unterschrank angeschlossen, erscheint der Wohnraum angenehmer, aufgeräumter und großzügiger. Die meisten aktuellen Badprogramme beinhalten im Grundprogramm einen Waschtisch in einer kombinierten Waschtisch- und Waschtischkombination. Die Einrichtung im klassischem Design bevorzugt ein Top-Waschtisch, puristisch die Einlaufvariante. Die Möbelprogramme der Marktleader können Sie durch die Auswahl der Türgriffe und des Schrankaufbaus (Türen, Schubkästen oder Tür-Schubladen-Kombinationen) optisch weiter verändern.

Die meisten Waschtische, in denen Waschtisch und Basiseinheit eine Einheit darstellen, haben auch Spiegelkabinen in den selben Außenmaßen, die in die gleiche Richtung passen. Als einer der führenden Hersteller von Badezimmermöbeln und Sanitärkeramiken vereint Keramag mit seinen Design-Linien die Anforderungen an einen Waschtisch mit dem Drang nach praxisgerechten Stauraumlösungen und attraktiv eingesetzter Technologie.

Sanipa folgt ebenfalls und offeriert beide Ausführungen mit Aufsatzwaschtischen und Einlaufwaschtischen in Verbindung mit einem Waschtischunterschrank. Darunter sind zum Beispiel Unterschränke mit Waschtischen für alle Pelipal-Baureihen oder wunderschöne, manchmal traumhaft anmutende Nostalgie-Designs aus Burgbad. Bei einem Waschtisch mit Waschtischunterschrank ist es wichtig zu überlegen, welche Variante je nach Raumkonzept und Platzbedarf die optimale ist.

Badezimmermöbel mit Tür brauchen immer genügend Raum, um sie komfortabel aufzumachen. Für die Aufbewahrung von großen und kleinen Badezimmerutensilien kann auch eine Verbindung beider Varianten sinnvoll sein, zum Beispiel mit einer großen Lade unmittelbar unter dem Waschbecken und darunter liegenden Türe. Die gestalterischen Gesamtlösungen beinhalten Waschtische als Einzelwaschtische, zum Beispiel für Mini- und Gästebad, sowie doppelte Ausführungen mit entsprechendem doppelten Ablageplatz.

Ob ein einzelner Waschtisch durch einen individuell montierten Waschtischunterschrank oder ein Waschtisch mit Waschtischunterschrank besser für das Bad geeignet ist, das ist Geschmacksache. Ein schönes Zwischenmodell ist der Waschtischunterschrank mit Aufsatzwaschbecken. Diese ist jedoch mit der Basiseinheit festgeschraubt.

Mehr zum Thema