Waschtische für Bad

Badezimmer-Waschbecken

Was ist das bessere Waschbeckenmaterial? Handwaschbecken & Handwaschbecken vom Produzenten Händewaschen - für Viele ist dies nicht nur ein Hygieneakt, sondern auch ein Badritual: das Erscheinen im Mirror prüfen, in das angenehme Düfte der Seife einzutauchen, tief durchzuatmen, bevor man den Tag beginnt. Und noch ein weiterer Anlass, den Waschplatz auf Händewaschen nach persönlichem Gusto attraktiv und ästhetisch zu entwerfen!

Eine aufgesetztes Waschbecken sieht aus wie eine zeitgemäße Version der klassischen Waschschüssel - obwohl permanent montiert und mit einem Abfluss ausgestattet, kommt es uns vor wie eine Waschschüssel auf dem Unterbau oder der Waschschüssel - und das macht gerade diese Waschbecken so attraktiv! Unter auffällig können Sie Ihr Bad auch mit einem Einbau- oder Möbelwaschtisch veredeln:

Die sind diskret im Unterschrank eingelassen. Ein weiteres gängige Formular sind Waschbecken für die Wand. Bitte beachten Sie, dass Sie zu Ihrem Waschbecken eine Einwurfklappe mitbestellen müssen.

Waschtischführer

Bei einer Badrenovierung oder einem Badneubau können Sie sich der Fragestellung nicht entziehen: Welches >> Waschbeckenmaterial ist für mich die beste Wahl: keramischer oder mineralischer Guss? Denken Sie zunächst daran, dass das Waschbecken, das Einzel- oder Doppelwaschbecken immer im Zentrum Ihres neuen Bades steht.

Davon profitiert die ganze Badgestaltung und ein Lavabo wird am häufigsten im Bad eingesetzt. Zahlreiche Baddesigner gestalten die übrige Badeinrichtung durch das Waschtischdesign. Gestalten Sie diesen Ansatz selbst und beginnen Sie Ihre Badezimmerplanung mit der Waschtischwahl. Überprüfen Sie natürlich gleich zu Anfang, ob Sie im Waschbeckenbereich Platz für ein Möbelstück mit Lavabo haben.

Die Auswahl des Waschbeckens richtet sich immer nach der Größe des Badezimmers und den individuellen Bedürfnissen. Sie können den Waschplatz aus verschiedenen Werkstoffen wählen. Die von uns angebotene Waschtische können mit einem Waschtischunterbau ergänzt und so zu Badmöbeln erweitert werden. Keramische Waschtische sind derzeit noch die gängigsten. Diese sind langlebig und jetzt auch in verschiedenen Waschtischformen und -größen erhältlich.

Beim Auftreffen eines schweren und scharfkantigen Gegenstandes auf das Keramikwaschbecken kann es zu Abplatzungen, Abplatzungen oder Rissbildungen kommen. Der Keramikwaschtisch ist schwer wie ein Mineralgusswaschtisch. Keramikwaschbecken sind temperaturbeständiger als Mineralgusswaschbecken. Das Material Mineralguss hält Temperaturen bis 65 °C stand, Keramiken auch Siedewasser.

Selbstverständlich ist die Temperaturfestigkeit von 65°C für ein Waschbecken ausreichend. Außerdem absorbiert keramische Materialien die Hitze besser und speichern sie gut. Dieses Fassungsvermögen ist bei Wannen jedoch besser geeignet als bei Waschbecken. Aufgrund des Produktionsprozesses dürfen Keramik-Waschtische keine zu kleinen Biegeradien innerhalb und außerhalb des Waschtisches haben. Durch die Radiusbegrenzung wird die Waschtischkonstruktion begrenzt.

Zudem können grössere Maßtoleranzen als bei anderen Waschtischmaterialien auftauchen. Mineralgusswaschbecken gibt es seit vielen Jahren und werden immer beliebter. Dadurch erhalten Baddesigner viel Gestaltungsspielraum bei den Formaten und Dimensionen von Badmöbel-Waschtischen und -Waschtischen. Der Mineralguss wird auch nach vielen Jahren nicht brüchig, hat ein geringeres Eigengewicht als Keramiken und die Waschbecken sind sehr einbaufreundlich.

Die bruchsicheren Materialien können auch durchbohrt werden, wenn weitere Bohrungen für Beschläge oder Spender benötigt werden. Haptik und Optik eines Mineralgusswaschtisches haben die gleichen Qualitäten wie ein Natursteinwaschtisch, nur dass er wesentlich preiswerter gepolstert werden kann. Langfristig sollte die Temperaturbeanspruchung 65°C nicht überschreiten, was vom Konsumenten bei Verwendung eines Waschbeckens im Bad nie verlangt wird.

Selbstverständlich kann auch die Fläche eines Mineralgusswaschtisches beschädigt werden, wenn z.B. ein schweres und spitzes Objekt auf den Waschplatz stößt. Doch im Gegensatz zur Keramiken können diese Oberflächenbeschädigungen auch von Nichtfachleuten fast unbemerkt wiederhergestellt werden. Mineralgusswaschbecken haben eine geringere Oberflächenhärte als Keramiken.

Dennoch können bei unsachgemäßer Anwendung bei beiden Werkstoffen Schrammen entstehen. Die Vorteile des Mineralgusses liegen jedoch darin, dass dieser Waschplatz mit einer marktüblichen Politur im Handumdrehen wieder seinen Originalglanz bekommt und die Schrammen im Keramikwaschtisch für immer erkennbar sind. Bei Mineralguss-Waschbecken besteht der nachteilige Effekt, dass nicht alle Haarfarben oder Farbtöne unbegrenzt mit dem Waschbecken in Kontakt kommen können (Gebrauchsanweisung des Herstellers beachten).

Auch interessant

Mehr zum Thema