Was ist Niederdruckarmatur

Die Niederdruckarmatur

Sie benötigen dann eine Niederdruckarmatur. Wie Sie die neue Niederdruckarmatur montieren, zeigen wir Ihnen. Wofür stehen die Niederdruck-Armaturen? Was Sie beim Einkauf berücksichtigen müssen

Die Niederdruckarmatur überträgt das anfallende Druckwasser mit deutlich geringerem Aufwand als die Hochdruckarmatur, präziser gesagt, sie arbeitet drückfrei. Es ist bei Fittings darauf zu achten, ob die Fittings unmittelbar an die Warmwasserleitung anschließen (zentrale Warmwasserbereitung, Durchlauferhitzer) oder ob sie über einen Warmwassertank oder einen Warmwasserboiler bedient werden. In letzterem Falle ist eine Niederdruckarmatur mit drei statt zwei Verbindungen unbedingt erforderlich.

Wird das Warmwasser an der Niederdruckarmatur geöffnet, strömt das Kaltwasser zunächst durch die Armatur in den Kessel und drückt das bereits erwärmte Warmwasser über einen zweiten Wasserschlauch aus der Armatur aus. Über den dritten Anschluß strömt das Warmwasser ab. Die Niederdruckarmatur ist oft mit einem rotem Lichtblitz markiert und ist an den drei Verbindungen oder Schlauchleitungen deutlich zu erkennen.

Eine Niederdruckarmatur?

Wenn Sie keinen weiteren Wasserhahn auf Ihrer Wanne montieren wollen, ist der Dreiwege-Niederdruckhahn DAKOTA DN für den Anschluß hinter einem Druckloskessel die optimale Wahl. Die Niederdruckarmatur - was ist das? Insbesondere bei der Küchenarmatur ist zu berücksichtigen, ob die Verbindung unmittelbar an die Warmwasserleitung (zentrale Warmwasserbereitung, Durchlauferhitzer) oder über einen Drucklos-Heißwasserspeicher bzw. -kessel erfolgt - in diesem Falle ist eine so genannte Niederdruckarmatur erforderlich (3 statt 2 Anschlussstutzen, ein weiterer vierter Anschluß für den 3-Wege-Hahn).

Ein druckloser Kessel oder Heißwasserspeicher mit einer "normalen" Verschraubung zu bedienen, da er nicht für den üblichen Netzdruck (3,5-6 bar) konzipiert ist! Erkundigen Sie sich vor dem Erwerb Ihrer 3-Wegearmatur, ob sie an einen Drucklosen Speicher-Wassererwärmer anzuschließen ist.

Vor dem Einbau der Armaturen ist Raum unter der Spüle zu lassen.

Vor dem Einbau der Armaturen ist Raum unter der Spüle zu machen. Der Siphon sollte am besten in einem einzigen Teil verbleiben, da er später wieder zusammengebaut werden muss. Speicher-Wassererwärmer ausschalten und Netzstecker aus der Netzsteckdose herausziehen. Anschließend die beiden Schraubverbindungen lockern und die Verbindungsschläuche der Verschraubung abmontieren.

Anschließend können Sie den Speicher-Wassererwärmer aus der Halterung herausnehmen und ablegen. Schließen Sie dann das Winkelventil und trennen Sie den dritten Verbindungsschlauch von der Fittings. Die Schraubverbindung an der Unterseite der Altarmatur lockern und die Garnitur nach oben aus dem Gewindelochziehen. Die drei Verbindungsschläuche werden von Hand an die neue Fitting angezogen. Jeweils zwei Schlauchleitungen leiten zum Brauchwasserspeicher, einer zum Eckstellventil.

Vergewissern Sie sich, dass die Leitungen so gekennzeichnet sind, dass nichts getauscht wird. Nachdem Sie die alten Armaturen demontiert haben, werden die Rohre der neuen Armaturen wieder in das Abstichloch eingeschraubt. Der Beschlag wird von oben mit der Stützplatte und dem Blechring zusammengeschraubt. Die Befestigungsart kann je nach Beschlag variieren.

Wird ein neuer Trinkwasserspeicher eingebaut, muss dieser zunächst ohne Wandmontage abgestellt werden. Die Verbindungsschläuche an den Vorratsbehälter anschließen, um zu prüfen, ob sie knickfrei verbunden werden können. Auf diese Weise können Sie die Lage der Wandhalterungen festlegen. Markieren Sie die Wandhalterhöhe an der Montagestelle und die Bohrungen. Anschließend werden die Abdichtungen in die Armaturen der Verbindungsschläuche eingesetzt.

Die roten Dichtringe dienen der metallischen Verschraubung am Winkelventil. Der Gummidichtring ist für die Kunststoffarmaturen am Brauchwasserspeicher. Nun die Verbindungsschläuche anschliessen, fest verschrauben und den Speicher-Wassererwärmer in die Wandkonsole aufhängen. Der Siphon kann nun wieder zusammengebaut und, falls anwesend, der Ablaufschlauch der Spülmaschine angeschlossen werden. Der Trinkwasserspeicher muss vor dem Anschalten belüftet werden.

Öffnen Sie das Winkelventil und geben Sie Kaltwasser auf die Fitting, bis es gleichmässig abläuft. Danach erwärmen und so lange weiterlaufen, bis ein konstanter Strahl austritt. Im Warmwassertank wird der Wasserbehälter mit Trinkwasser gefüllt. Danach können Sie den Netzstecker anstecken und den Speicher-Wassererwärmer in Gang setzen.

Mehr zum Thema