Warmwasserspeicher Hochdruck

Brauchwasserspeicher Hochdruck

Zur Reinigung wurden ein Hochdruckreiniger und ein Nass-/Trockensauger eingesetzt. Heißwassertank, Untertischgerät für Niederdruckarmaturen in weiß. Information im Rahmen unseres Warmwasserspeichers Das Innere unseres Warmwassertanks habe ich im Januar 2008 gesäubert. Durch die Revisionsöffnung des Warmwasserbehälters und durch die Bohrung, in der die Opferschutzanode installiert ist, wurde mit einem entsprechenden Hochdruckreiniger und einem Nass-/Trockensauger gesäubert. Grundsätzlich wurde der Warmwasserspeicher geleert, der Verschlussdeckel der Waschöffnung aufgeschraubt und die Säuberung mit dem nicht zu kräftigen Strahl eines passenden HD-Reinigers vorgenommen.

Das Gemisch aus Schmutzwasser und Staub wurde mit einem Staubsauger abgesaugt. Das Reinigen unseres Warmwassertanks ist die erste seit der Installation des Warmwassertanks im Jahr 1994, an die wir in den Jahren davor kaum gedacht hatten. Künftig haben wir uns entschlossen, die Säuberung alle zwei Jahre vorzunehmen.

Vorsicht: Die regelmässige, sorgfältige und fachgerechte Pflege und Pflege des Warmwasserspeichers sollte immer von einem Spezialisten mit der korrekten Technologie und der korrekten Sauberkeit vorgenommen werden. Am besten kann der Spezialist vor Ort bestimmen, wann, wie und wie oft der Warmwasserspeicher zu warten und zu reinigen ist. In diesem Beitrag wird meine ganz individuelle Art der Tankreinigung beschrieben.

Auch ist die Bezeichnung nicht als Gebrauchsanweisung für die Tankreinigung zu sehen! Hinweis: Wenn Sie den Warmwasserspeicher selbst reinigen wollen, dann sind Sie für das Resultat zuständig! Hinweis: Zum Legionellenschutz wird das in unserem Warmwasserspeicher befindliche Trinkwasser immer auf 60 °C erhitzt.

Bereits am Vorabend der Reinigungsarbeiten wurde das im Warmwasserspeicher befindliche Trinkwasser auf 70 °C erwärmt und das Warmwasserleitungssystem mit dem auf 70 C erhitzten Trinkwasser gespült, indem die zugehörigen Heißwasserhähne für eine ausreichend lange Zeit geöffnet wurden. Während der Säuberung bildet sich ein dünner Spritznebel, wenn er Keime oder andere Schadstoffe enthält, dann kann ich nicht abschätzen, wie schädlich das inhalieren ist!

Die Verrohrung für die Verteilung des Warmwassers und des Kaltwassers in unserem Hause erfolgt hauptsächlich durch fusiotherm® Kunststoffrohre. Erst seit dem Sommersemester 2005 haben wir eine eigene Wasserleitung in unserem Gemeinde. Bisher hatten wir unser eigenes Wasserversorgungssystem mit einem eigenen Wasserbrunnen genutzt. Unter anderem wurde die gesamte Wässerhärte (Gesamthärte) des aus unserem Bohrloch entnommenen Wasser mit einem Wert von ca. 4,4° dH bis 6,8° dH (Grad der deutschen Härte) ermittelt.

Der Eisenwert wurde für unseren eigenen Bohrbrunnen mit ca. 0,24 mg/l bestimmt und liegt damit über dem Limit der Trinkwasser-Verordnung von 0,2 mg/l. Wir sind seit Mitte 2005 an die zentrale Trinkwasserversorgung in unserem Ort angebunden. Die zu analysierenden Wässer wurden aus dem Spülbecken in unserer Kueche abgelassen.

Für die Reinigungsmaschine wurde vor der eigentlichen Reparatur eine neue Abdichtung für den Spülflansch, eine Flanschabdichtung, angeschafft. Zur Demontage und Montage der in unserem Warmwasserspeicher integrierten Opferstation wurde eine 41 mm Muffe erforderlich. Für die Säuberung wurde ein passender HD-Reiniger eingesetzt. Die Wasserdüse sollte nicht zu kräftig sein, um Schäden am Warmwasserspeicher zu verhindern.

Damit im Warmwasserspeicher für die Reinigungsarbeiten so viele Plätze wie möglich erreicht werden können, wurde ein flexibler Strahlschlauch für den HD-Reiniger eingesetzt. Durch das flexible Düsenrohr konnten auch schlecht erreichbare Bereiche im Warmwasserspeicher wirkungsvoll gereinigt werden. Das Wasser wurde mit einem Nass- und Trockensauger aus dem Innern des Warmwasserbehälters abgesaugt. Vorsicht: Es ist notwendig, die Gebrauchsanweisungen und Warnungen der eingesetzten Atemschutzmasken sorgfältig zu beachten und darauf zu achten, dass die Maske korrekt und für die Arbeit angemessen ist!

Vorsicht: Der Warmwasserspeicher beinhaltete Warmwasser, es besteht die Gefahr von Verbrühungen! Der Absperrhahn der Kaltwasserzufuhr zum Warmwasserspeicher ist zu. Ein Heißwasserhahn wurde zur Reduzierung des Wasserdrucks im Warmwasserspeicher und im Rohrnetz eröffnet. Danach wurde das Brauchwasser aus dem Warmwasserspeicher abgeleitet. Die Entwässerung des Warmwasserspeichers erfolgte an einem dafür vorgesehenem Hahn und an einer geeigneten Position in der Kühlwasserleitung.

Der Warmwasserspeicher musste entlüftet werden, damit das anfallende Abwasser ablaufen konnte. Nach dem Entleeren des Wassers wurden die acht Befestigungsschrauben des Flanschendeckels gelockert, abgeschraubt und der Flanschendeckel entfernt. Die Reinigung des Warmwasserspeichers erfolgte von der Innenseite mit einer Atemmaske mit einem entsprechenden Hochdruckreiniger und einem Nass-/Trockensauger. Bei der Reinigung wurde der innere Behälter durch die Waschöffnung und die Öffnungen für die Opferungsanode so sorgfältig und wirkungsvoll wie möglich gereinig.

Mit Hilfe der biegsamen Abzweigleitung konnten die meisten Stellen im Warmwasserspeicher erreicht werden. Nach längerem Gebrauch des Hochdruckreinigers wurde das Mischwasser im oberen Teil des Warmwasserbehälters mit dem Nass- und Trockensauger angesaugt, vom Nass- und Trockensauger in einen Kübel abgefüllt und beseitigt.

Danach wurde die Säuberung mit dem HD-Reiniger und danach wieder mit dem Nass- und Trockensauger fortgeführt. Diese Wechselwirkung wurde mehrmals bis zur gründlichen Innenreinigung des Warmwasserspeichers durchgeführt. Zu diesem Zweck wurde das Faden der Opferstange mit einem passenden Dichtband ausgestattet und die Opferstange in ihre Lage geschraubt und mit Fingerspitzengefühl festgeschraubt.

Schon nach wenigen Augenblicken kam aus dem noch offenen Wasserhahn heraus. So wurde der Warmwasserspeicher wieder mit Trinkwasser befüllt. Am 25.04. 2014 schreibt ein Besucher: "Hallo, sollte nach dem Entkalken und der Reinigung mit einem Hochdruckreiniger nicht auch eine Desinfektion erfolgen, um auf der sicheren Seite zu sein? Nach der Pflege riecht das Nass.

Am 30.03.2012 schreibt ein Besucher: "Wenn ich den Faden der Opferungsanode mit Dichtband umwickele, ist meiner Ansicht nach der Anschluss zwischen dem Tank des Warmwasserspeichers und der Kathode gestört und damit die Rostschutzfunktion nicht mehr gegeben. Ausreichend ist, wenn die Sonde mit der entsprechenden flachen Dichtung festgeschraubt ist, der Metallkontakt zwischen der Sonde und dem Speicher des Warmwasserspeichers verbleibt.

Am 19.11. 2009 schreibt ein Besucher: "Eine Frage, kann die Emailschicht des Behälters nicht durch den Gebrauch des Druckreinigers geschädigt werden? Meine Antwort: Ich habe keinen Schaden an der Emailschicht unseres Warmwassertanks bemerk. Ich habe keine Erfahrung mit anderen Warmwassertanks. Im Grunde würde ich natürlich sehr sorgfältig darauf achten, dass der eingesetzte Hochdruck-Heizkörper für die Tankreinigung ausreicht.

Gegebenenfalls beim Warmwasserspeicherhersteller erfragen, ob die Gefahr einer Schädigung der Lackschicht besteht. Am 22.07. 2009 schreibt ein Besucher: Herzlichen Glueckwunsch zu diesem sehr erfolgreichen Zwischenbericht! Bei vielen Warmwasserspeichern gibt es keine Flanschöffnungen - genügt die oben genannte öffnung zur Abreinigung? Meine Antwort: Ich habe meine Erfahrung mit der Säuberung unseres Warmwassertanks gesammelt.

Ich habe keine Erfahrung mit Warmwasserbehältern ohne Flanschöffnungen und kann daher die Anfrage daher bedauerlicherweise nicht bearbeiten. Eine Besucherin hat am 02.12. 2008 geschrieben: Hallo, ich finde es wirklich toll von dir, so etwas im Internet zu haben. Ich möchte auch bald meinen Warmwasserspeicher säubern. Eine Besucherin hat am 26.11. 2008 geschrieben: Danke für diesen detaillierten Zwischenbericht. Außerdem möchte ich meinen Warmwasserspeicher putzen und war auf der Suche nach einem passenden Report, da ich nicht wußte, wie und wo ich beginnen sollte.

Mehr zum Thema