Scooter Tuning

Roller-Tuning

Die Tuningteile für Ihren Roller! Welcher Motorroller? Wer die Begeisterung für Scooter steigert und nicht nur das Autofahren, sondern auch das Vögeln zum jugendlichen Freizeitvergnügen wird, will sicher auch mehr. Der Tuningteilemarkt hat genug Spielraum, um den Scooter des eigenen Lebens zu wechseln. Aber gerade weil man je nach Rollermodell mit einer sehr großen Teileauswahl und noch mehr Kombinationsmöglichkeiten konfrontiert ist, muss man sich überlegen, was man für einen Scooter schaffen will und wo man mit dem Tuning beginnen soll.

Es ist nicht jedes Tuning StVO-konform. Das Tuning gliedert sich im Wesentlichen in die Bereiche Sports / Midrace / Race und High-End Tuning. Performance und Preis steigen gleichermassen in Fahrtrichtung. Um ein reibungsloses Zusammenspiel zu gewährleisten, sollten die einzelnen Bauteile so eng wie möglich miteinander verzahnt oder aus dem selben Gebiet ausgelesen werden.

Übrigens, ein Rundroller-Tuning ist nicht nur auf leistungsfördernde Bauteile begrenzt, sondern beinhaltet auch weitere Rollerkomponenten, die aufgrund der hohen Leistungsfähigkeit angepaßt werden sollten. Höhere Kraft bringt unweigerlich ein anderes Handling mit sich und man sollte darauf achten, dass neben der Performance des Rollers und des Fahrers auch das Chassis Spass am schnellen Tempo hat und schnelle Kurvenfahrt entsprechend mitträgt.

Die Bremsklötze und die Bremsscheiben sollten entsprechend den hohen Drehzahlen eingestellt werden und eine Trommelbremse ist natürlich nicht mehr möglich. Welcher Motorroller? Die Abstimmung fängt damit an, sich einen Eindruck von den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten zu machen, bevor man zum Schlüssel greifen kann. Es gibt nicht für alle Motorroller eine umfangreiche Palette an Tuningzubehör.

Zuerst stellt sich die Fragen, welche Möglichkeiten es für den eigenen Moped gibt. Wenn ein stärkerer Abgasstrom eingebaut ist, sollten auch stärkere Kupplungsdruckfedern eingesetzt werden, da sich die Maximalleistung bei höherer Drehzahl (PS bei Drehzahl) entwickelt. Durch stärkere Federung rastet der Motorroller bei höherer Geschwindigkeit ein und es steht unmittelbar mehr Power zur VerfÃ?gung.

Kopplung Die Kopplung ist eine wesentliche Voraussetzung für die Leistungsübertragung. Aufgrund der durch die vorangegangene Abstimmung bedingten hohen Geschwindigkeiten steigt auch die Kupplungsbelastung, da die Schaltkupplung mit einer schnelleren Rotationsbewegung einrastet und die Querkräfte größer sind. Beim Einsatz eines Stimmzylinders ist der Einsatz einer Sportkupplung oder Tuning-Kupplung mit angepasster Kupplungsscheibe (oft mit Kevlaranteil in den Belägen) und Kupplungsscheibe vorprogrammiert.

Keilrippenriemen Ein verstärkte Keilrippenriemen ist mit ca. 15 - 30 EUR eines der preiswerteren Tuningteile. Sie sollte auf jeden Falle geändert werden, sobald Tuningmaßnahmen getroffen werden, die die Leistungsfähigkeit des Scooters eindeutig erhöhen. Die für die Abstimmung ausgelegten Riemen sind robuster und können den hohen Beanspruchungen ohne Probleme standhalten, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, ob sie brechen werden.

Um die Beschleunigung und Beschleunigung zu erhöhen, wird empfohlen, auf eine sportliche Variante, z.B. von Malossi, umzusteigen. Für ca. 60 EUR ist eine wesentlich günstigere Variante erhältlich. Auch an schwereren variomatischen Rädern kommt man nicht vorbei. Am besten lässt sich die Vario-Maschine mit einem Tuning-Set wie folgt einstellen:

Verwenden Sie in der Variomatic hohe Lasten (6-10 g je nach Modell) und starten Sie zu einem Probelauf. Erst ab einer gewissen Geschwindigkeit will der Scooter merklich Gas geben. Jetzt wird das Eigengewicht der Variomatik-Walzen stückweise reduziert, Probelauf für Probelauf so weit, dass die vorher festgelegte Geschwindigkeit beim Gas geben der Maschine beibehalten wird.

Bei hochentwickelten Motorumbauten muss die Vordruckfeder nur durch eine Tuningfeder ersetzt werden. Damit der Keilriemen jedoch nicht durchrutscht, sollte der Übergang von der Serien- zur Sportart bereits berücksichtigt werden. Der Gegendruck dient als Gegengewicht zu den Fliehgewichten (Vario-Rollen). Es sollte keine kräftigere Druckfeder allein (mit sonst originalen Variomatiken) verwendet werden, da sonst der Motorroller nur mühsam oder gar nicht starten kann.

Gegebenenfalls muss die Hauptspritzdüse des Vergasers eingestellt werden. Es gibt nur eines zu tun: Die Fun-Bremse muss durch ein passendes Tuningteil ersetzt werden. Wenn man auch eine Carbonmembran als Ersatz für den Rennmembranblock verwendet, was aufgrund der größeren Beweglichkeit zu einem direkten Ansprechverhalten beiträgt, sind die ersten Tuningmöglichkeiten nahezu erschöpft.

Die Nachrüstung von Saugrohr, Membranblock und Membran ist ein gemeinsamer Abstimmungsschritt von Malossi oder Top Racing. In der Sparte "Sport" werden ca. 10% vorgeschlagen, 20% werden gerne in der Sparte "Mid Race" eingesetzt. Allerdings kann für den Sektor "Race / High-End" keine eindeutige Aussage getroffen werden, da die Anforderungen sehr unterschiedlich sind.

Folgende Tuningmaßnahmen bringen noch mehr Power aus dem Scooter, sind aber für erfahrene Schrauber reserviert, da eine Vielzahl von aufeinander abgestimmten Tuningmaßnahmen vonnöten sind. Nach althergebrachter Weisheit: "Kraft kommt aus dem Kraftstoff" und ein grösserer Motor macht es notwendig, mehr Kraftstoffmischung bereitzustellen. Hier hilft ein Tuning-Vergaser, der mehr Mischung verarbeitet.

Luftreiniger Ein Triebwerk mit High-End-Tuning benötigt nicht nur mehr Kraftstoff, sondern auch mehr Druckluft, vor allem wenn die Kraftstoffversorgung durch Tuning des Vergasers und des Zylinderkits vergrößert wurde. Der Tuningluftfilter mit vergrößertem Luftdurchgang stellt die Gemischbildung des Vergasers und die " Tiefenatmung " des Motors sicher. 2. Kurbelwellen Die oben genannten Tuningumbauten halten eine Standardkurbelwelle nicht lange - so viel steht fest!

Mehr zum Thema