Moped Batterie

Mofa-Batterie

Anleitung Rollerbatterie richtig aufladen! Ich habe jetzt ein Ladegerät gekauft, um meine Rollerbatterie aufzuladen! Der Akku im Roller hat die Funktion, viele elektrische Teile mit Strom zu versorgen, auch wenn der Motor nicht gestartet ist.

Aufladen, Lagern und Temperaturen

Damit die Batterie eines Motorrads oder Rollers lange hält, ist eine Instandhaltung unabdingbar. Da die Batterie bei motorbetriebenen Zweiradfahrzeugen aus Platz- und Gewichtgründen gering ist, kann eine ordnungsgemäße Instandhaltung und Instandhaltung ihre Nutzungsdauer erheblich verlängern. Wenn Sie eine Unterbrechung von etwa drei Monate einlegen, sollten Sie den Akku zumindest einmal zwischendurch mit einem Batterieladegerät aufladen, um wieder 100 prozentig die volle Leistung zu haben.

Die Aufladung sollte jedoch in einem klimatisierten Zimmer von etwa 20 °C erfolgen, nicht jedoch in Wohn- oder Zimmern. Übrigens, wenn Sie die Batterie entfernen, trennen Sie immer zuerst den negativen Pol und schließen Sie ihn wieder an. Bei der Montage der Batterie sollten die Anschlüsse an den reinen und fettarmen Polen angebracht und anschließend mit Polschmierfett unterlegt werden.

Wenn die Batterie im eingebautem Zustand aufgeladen wird, darf die Entzündung auf keinen fall zugeschaltet werden! Befindet sich das Auto während der Winterferien in einem Zimmer mit einer Temperatur von über zehn°C, kann die Batterie auch im Auto verbleiben. Können solche Vorrichtungen nicht abgeschaltet werden, müssen mindestens die Batterieleitungen herausgeschraubt werden. Selbst wenn die Batterie im Auto verbleibt, muss sie gepflegt werden.

Dies ist jedoch in vielen FÃ?llen aufgrund der Position der Batterie nur mit zusÃ?tzlichen KabelanschlÃ?ssen möglich, so dass die Entnahme in der Regel die komfortablere Möglichkeit ist. In jedem Falle muss der Säuregehalt herkömmlicher Akkus überprüft werden. Wenn die Batterie keine Flüssigkeiten enthält, den Füllstand mit Aqua -Destillat ausgleichen. Besonders wichtig: Nur nach dem Aufladen, da die Säuren während des Aufladens an Menge gewinnen und ihren Gehalt erhöhen.

Der Akku muss immer voll aufgeladen sein. Teilweise Aufladung ist ebenso gefährlich wie das Aufladen. Die Ladedauer muss jedoch nach der folgenden Gleichung berechnet werden (maximaler Lade-Strom = max. 1/10 der Batteriekapazität). Für Fahrzeugruhezeiten von mehr als drei Monate müssen die Akkus zur "Erhaltungsladung" permanent an ein spezielles Motorradladegerät angekoppelt werden, um Beschädigungen durch die sogenannte tiefentladene Batterie zu vermeiden.

Richtig ist ein automatisches Ladegerät mit Steuerelektronik, das sich an die Batteriegröße und den Ladezustand anpaßt. Bei den in jüngeren Fahrzeugen immer häufiger eingesetzten Gel- und Microfleece-Batterien sind solche "intelligenten" Batterieladegeräte zu einem Preis zwischen 15 und 30 EUR unverzichtbar: Eine visuelle Kontrolle der Akkuflüssigkeit ist nicht möglich.

Wenn Sie die Batterie Ihres Motorrads oder Scooters noch schonender über einen längeren Zeitraum mitnehmen wollen, sollten Sie den Wert für eine Automatik mit Be- und Entladefunktion aussuchen. Dabei wird der Alltagsrhythmus simuliert: Ist die maximal zulässige Lade-Spannung einmal überschritten, wird die Batterie wieder aufgeladen.

Die konstante Bildung der Batterien schont die Batterie und erhöht ihre Lebenserwartung. Dies ist nicht hilfreich bei der Batterieladung und ist für den Rest des Motorrads wirklich schlecht.

Mehr zum Thema