Digital Thermostat

Der Digital-Thermostat

Sparen Sie Heizenergie und nutzen Sie digitale Thermostate für Fußbodenheizung intelligent, Raumthermostate oder Funkthermostate digital nach Wahl. Wirtschaftlich, Thermostat, Thermostate, Raumthermostat, Bodenthermostat, Funkthermostat, Digitalthermostat, Programmierbarer Heizkörperthermostat - eine lohnende Anschaffung? In der Regel werben Heizkörperthermostate nur wegen ihres großen Einsparpotentials. Aber nicht jeder verläßt das Wohnhaus am Morgen und kommt am Nachmittag nach Hause, geht den ganzen Tag unter der Bettdecke vor den TV, geht um 23 Uhr ins Bett und ist in einem 18° C und einem 20° C coolen Wohnraum, wie die meisten Fälle zeigen.

Übertrieben formuliert, für einen "Standardhaushalt" in einem Wohnhaus, in dem alle Anwohner die gleiche Arbeitszeit haben, alle den ganzen Tag im Wohnraum sitzen, abends zusammen ins Bett gehen und die Zentralheizung um 22:30 Uhr abschalten, ist es gar nicht so interessant, 30 bis 100 EUR pro Strahler - so viel kostet das Gerät - zu bezahlen, um ständig nur ein oder zwei Betriebsarten zu programmieren.

Wesentlich interessant sind dagegen die programmierbaren Thermostaten, bei denen viele einzelne Lebensformen zusammenkommen. Doch viele Wohnhäuser sind auf diesen Standard-Rhythmus festgelegt und schalten die Zentralheizung um 22:30 Uhr nahezu vollständig ab - mit anderen Worten, wenn die Außentemperatur fällt und die Beheizung tatsächlich am besten Sinn macht. Nachtschwärmer", die in Wohnhäusern leben, haben also keine andere Wahl, als auf eine Variante zu setzen, die ihre eigenen Energiepreise raketenförmig in die Höhe treiben könnte.

Obwohl die Anwohner mit dem "Standard-Rhythmus" Strom einsparen, hat der individuelle Takt auf eigene Rechnung und unter dem Strich keinen Gewinn für die Umgebung gebracht. Tip: Mit unseren Energiepreisvergleichen können Sie Ihre Energiekosten senken: Durch den Einsatz von frei wählbaren Temperaturregelventilen in allen Wohn- und Schlafräumen - man denkt auch an Wohnungen oder Studentenwohnanlagen, in denen jedes einzelne Raum anders belegt ist - kann die Heizungsleistung den Bedürfnissen jedes Bewohners bestmöglich angepaßt werden und eine Abschaltung der Hauptverwaltung wird erübrigt.

Im Mehrfamilienhaus kann die Pensionärin um 21 Uhr die Heizkosten senken, weil sie früher ins Bett geht. Der/die Studierende mit drei unterschiedlichen Teilzeitjobs hat die Gelegenheit, seine Beheizung an seine Vorlesungs- und Arbeitszeiten anzupassen. Auch der Freelancer, der gern in einem tropischen, heißen Zimmer übernachtet und bei der Arbeit einen kalten Kopf in einer kühleren Atmosphäre behält, hat die Freiheiten, seine Strahler nach diesen Ideen zu gestalten.

Mit wenigen Handgriffen lässt sich ein programmierbarer Thermostatkopf aufstecken. Man schraubt den alten Thermostat fest und den neuen wieder auf das Heizkörperventil. Ein mechanischer Thermostat braucht keine Stromversorgung, da er die Temperaturen mit einer speziellen Flüssigkeit meßt. In dem Thermostatkopf ist ein Temperatursensor eingebaut, der die Raumtemperatur meldet.

Diese gibt die Information an einen Mini-Computer weiter, der mit einem kleinen Elektromotor das Stellventil auf die vom Bewohner des Hauses geforderte Solltemperatur bringt. Die intelligenten Anlagen arbeiten bei einem plötzlichen Temperatursturz mit einer vollständigen Reduzierung der Heizwärme. Das ist ein großer Pluspunkt gegenüber der Mechanik, die eine Temperaturabsenkung mit der vollen Wärmeleistung zu kompensieren sucht.

Andernfalls sollten Sie vor der Programmerstellung sorgfältig nachdenken, wann es Sinn macht, die Heizleistung zu senken oder anzuheben. In den meisten Fällen haben die freiprogrammierbaren Thermostaten die Option, die gewünschte Temperatur auf Tages- oder Wochenbasis einzeln vorzugeben. Ideal für Schichtmitarbeiter, Lehrlinge oder Studierende, um mehr Lebenskomfort und geringere Wärmekosten zu bieten.

Bei der Wahl eines Heizkörperthermostaten sollte in erster Linie das persönliche Erwärmungsverhalten berücksichtigt werden. Jeder Abschluss ist wichtig. Durch eine stetige Reduzierung der Wärmeleistung um ein Prozent können bereits 6 - 8 Prozent eingespart werden. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass vor allem Produkte im Mittelpreissegment sehr zufrieden stellende Resultate zeitigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema