Armatur Wasser

Passendes Wasser

Kalkablagerungen können bei kalkhaltigem Wasser die Funktion des Ventils beeinträchtigen. Wasserhahn gekühlt, Blasenbildung Die Anlage verfügt nicht nur über den hochentwickelten Systemfilter, sondern auch über eine Kühlung des Wassers und eine optionale Anreicherung mit Kohlensäure in 2-Sättigungstufen. Sie benötigen sieben l Wasser, um eine 1-Liter-Flasche Wasser zu machen und haben trotzdem die Unannehmlichkeiten, es mit nach Haus zu nehmen und dann die Leerflaschen zu wiederzuverwerten.

Hygienische Warmwasserbereitung an jeder Armatur

Das warme Wasser, das unmittelbar nach dem Ã-ffnen der Armatur â" für Dusche, am Waschbecken, an der Wanne oder unter Küchenspüle â" zur VerfÃ?gung gestellt wird, ist ein wichtiger Komfortfaktor. Beim konventionellen Umlaufsystem wird ein Zirkulationsrohr neben der warmen Trinkwasserversorgung im Schachtbauwerk gelegt, das zusammen mit einer Umwälzpumpe dafür dafür Sorge trägt, dass das Warmwasser ständig zur Verfügung steht.

Anschließend wird vom weitesten Ort der Hauptlinie das Wasser von abkühlende in den Laden zurückgeführt zurückgeleitet. Anschließend fließt das Wasser aus dem Reservoir und die Wasserpumpe wird wieder zu den Abnehmern gefördert. Besonders zu erwähnen ist, dass für Trinkwasserrohre mit einer Temperatur von mind. 60â "°C (Warmwasserspeichertemperatur) am Wasserauslass der Trinkwassererwärmers erforderlich sind. Dies bedeutet: Die Temperatur des Wassers im Stromkreis von betriebsgemäà muss mind. 55 °C sein.

Daher ist die Umwälzleitung zu dämmen komplex, was einen höheren Flächenbedarf und zusätzliche kostet. Zugleich entsteht bei für die Linie zusätzliche, auch die Grube muss größer angelegt werden. AuÃ?erdem bestehe die Gefahr, dafÃ?r dass das Wasser in der Trinkrohrleitung kÃ?lte über den â?? erwärmt?? Wert AuÃ?erdem bestehe die 25 °C erwärmtâ??.

Zu Erklärung: Durch die zusätzliche Umlaufleitung zur warmen Wasserleitung in der Grube erhöht sich die Oberfläche. Die führt zu einer Erhöhung der Schachttemperatur. Das TRWI schreibt die Beschränkung der Wassertemperatur auf 25 °C vor. Als weitere Möglichkeit, heiße Rohre im Hauptstollen zu verringern, bietet sich eine Umlaufleitung an, die über mit einem eigenen Stutzen, z.B. neben Lüftungsleitungen, mit dem Hauptbahnhof führt verbindet.

So kann die Temperatur des Kaltwassers bei einer Temperatur von < 25 °C auch in extraktionsschwachen Perioden aufrechterhalten werden.

Bei vielen Vorzügen gibt es Besonderheiten, auch bei den Mehrkosten. Im Steigrohr ist eine Umwälzleitung in die Trinkwarmwasserleitung eingebaut (Bild 2). Von Trinkwassererwärmer oder aus dem Lager wird mit dieser Rohr-in-Rohr-Lösung Warmwasser zu den Abnehmern befördert und fließt über wieder eine Umleitung zurück Trinkwarmwasser (PWH) muss nach den allgemeinen technischen Richtlinien Ã?ber 55 °C verfÃ?gbar sein, sonst besteht die Gefahr von Legionellen.

Zusammen mit den Heizrohren für gewährleistet dies eine hohe Wärmeeintrag im Bereich des Schachtes und der Decke. Diese wieder erwärmt die dort kalte ( "PWC") und beeinträchtigt die Qualität des Trinkwasser, wenn die Temperaturen auf über 25 °C steigen. Aufgrund der internen Zirkulation gibt es keine zusätzliche wärmeabgebende Oberfläche, die eine unerwünschten Wärmeübergang im Zulaufschacht auf die Kaltstufe aufbringen kann.

Somit ist lässt der von den Vorschriften vorgeschriebene Idealtemperaturbereich von < 25â "°C. für Trinkwasserrohre kaltwarm und > 55 °C. für Trinkwasserrohre werden besser erreicht. Die Temperaturspanne dazwischen ist eine optimale Nährboden für die Verbreitung von Legionella, bei gleichzeitiger Erhöhung des Keimbildungsrisikos. Die 5 K-Unterschiede, die an keiner beliebigen Stelle des Trinkwassersystems zur Wasseraustrittstemperatur von 60 °C ( "dürfen") entstehen, werden auch bei der professionellen Inlinerkreislaufregelung von ausgeführten eingehalten.

Noch besser ist die Vorzüge der Inliner-Umwälzung in ausgeführten Systemen, wenn eine modifizierte Berechnungsmethode für die Dimensionierung der Steigrohre für Trinkwassererwärmung und das Zirkulationssystem ausgenutzt wird. Entgegen der Vermischung im Schichtenspeicher durch die Heißwasserzirkulation und für eine leichte Integration führt IVT eine Umlauflanze im Programm, die aus einem Armaturenkörper und einem PE-X-Innenrohr (?) zusammengesetzt ist (Bild 4).

Er ist fÃ?r für gerade Tragegurte mit einem maximalen Versatz von 45° verwendbar und kann mit Geberit Mapress Edelstahl (d 28 und d 35 mm) und Geberit Mepla (d 40mm unter Einsatz des Mepla Ã?bergangsadapters) verwendet werden ausgeführt Hierzu gehören ein PE-Xc-Rohr (d 14 x 1,5 mm) für der Innensack, ein Anschlussset (vollständig durchspült) mit Warmwasser- und Umluft-anschluss in gleich bleibender Höhe und Förderhöhe.

Für verbindet kürzeren, es gibt eine Kupplungsstück, eine Dämmschale für Das Anschlussset ist auch erhältlich. Sie gewährleistet für das Inliner-System von Geberit die Temperaturpräsenz im Bodenumlauf bis zur Abzugsstelle. Abhängig von den örtlichen Wasserverhältnissen und Anforderungen des Eigentümers für steht die Inlineranlage mit dem Smartloop-System von Viega sowohl dem Kupferrohrsystem Profilpress als auch dem Edelstahlrohrsystem Sandpress bis Verfügung zur Verfügung.

Somit kann der Bau der Steigestränge die gleichen Leitungen und Druckanschlüsse wie bei herkömmlichen Trinkwasserinstallationen verwendet werden. Ergänzend, nur ein Verbindungsset zum Anschluss an das Kellerverteilersystem in 28 oder 35mm, das Endverschlussstück und das biegsame Polybutenrohr in 12 x 1mm werden als interne Umwälzleitung benötigt (Bild 7).

Die Inliner-Technologie hat neben der Hygiene Vorzügen auch bei der Montage und im Einsatz weitere Pluspunkte, wie den reduzierten Raumbedarf im Schachtbau, der geringere Schachtdimensionen ermöglicht. Der Produktionsaufwand ist niedriger, da Dämmung, Befestigungs- und Brandschutzmaßnahmen für die Umlaufleitung entfällt.

Auch interessant

Mehr zum Thema